In der Apotheke

Edinburgh, Scotland, eine Apotheke in der Altstadt:

Punkt 9 Uhr geht die Tür auf, ein schottischer Major in voller Tracht (Kilt, Bärenfellhut, u. s. w.)

marschiert, dudelsackpfeifend, auf die Theke zu. Der Apotheker nimmt “habt Acht”-Stellung ein, und grüßt den Major zackig.

“Kann ich etwas für Sie tun?”

Der Kunde kramt in seinen Hermelinbeutel am Gürtel und legt ein kleines Päckchen auf den

Tresen. Er faltet es auseinander, und es kommt ein uralter, vergilbter Kondom zutage. Dieser weist ein Riß in der Spitze auf.

Der Apotheker:
“Ja, ja, ein trauriger Fall!”

Der Major:
“Kann man sowas flicken?”

“Klar, wir haben ein Schweißgerät da, kostet nur 1 Pence.”

“Und ein neuer?”

“Ab 2 Pence aufwärts.”

Der Kunde faltet das Päckchen wieder zusammen und geht, einen leicht verduzten Apotheker hinterlassend. Zwei Stunden später geht die Tär wieder auf, und der Major kommt wieder hinein, legt das Päckchen auf die Theke, und spricht:

“Das Regiment hat abgestimmt – wir lassen ihn flicken…”

In der Apotheke, 3.7 out of 6 based on 28 ratings
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.7/6 (28 votes cast)
 
Bisher noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

siebzehn − sechzehn =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.